Apfelkuchen

Einige der gepflückten Äpfel sind in einen Kuchen gewandert. Das Rezept dazu habe ich mir irgendwann mal bei Mudder Seemann gemopst. Mmh, lecker.

edit: Wo das Rezept genau steht, weiß ich leider nicht. Und mit unserer immer noch maroden Internetverbindung habe ich auch keine Muße zu suchen. Aber ich kanns ja noch mal aufschreiben:

Zutaten:
250g Butter
350g Mehl
5 Eigelb
6 EL Zucker
1 Prise Salz
4-6 Äpfel (Mudder Seemann nimmt Boskop, ich habe drei Sorten aus dem Garten gemixt)

Aus den Zutaten (bis auf die Äpfel) einen Mürbeteig machen, gut durchkneten und eine Stunde im Kühlschrank auskühlen lassen.

Die Äpfel klein schneiden.

Den Teil halbieren und ausrollen – 1x als Boden und 1x als Decke.

Auf den Boden die Apfelstücke legen (einfach die Schüssel draufkippen) und mit der Decke zudecken. Am Rand leicht andrücken.

Bei 175 Grad (Umluft) etwa 25-40 Minuten goldbraun backen.

Der Kuchen schmeckt auch nach zwei Tagen noch superlecker! (Zumindest nach einem Tag stimmt das. ;-) , länger wird er hier nicht überleben.)

Eine Reaktion zu “Apfelkuchen”

  1. roswitha

    hallochen, leider fand ich bei Mudder…., kein Apfelkuchenrezept mehr,
    was ich sehr bedauere, da ich doch zur Zeit gerne neue Rezepte ausprobiere, mit Äpfel.Auf Anfrage hätte ich auch ein Rezept.
    lieben Gruß Roswitha

Einen Kommentar schreiben