Archiv der Kategorie 'das habe ich gekocht/gegessen'

gebrannte Mandeln

Mittwoch, den 23. Dezember 2015

Es ist eine gute Zeit- und Rührersparnis, wenn man gebrannte Mandeln im Thermomix machen kann. Aber es soll ja Haushalte geben, in denen es noch keinen TM gibt. ;-)
Die gute Nachricht: Gebrannte Mandeln können auch in der Pfanne gemacht werden. Das geht auch einfach, wenn man sich strikt an die Anleitung hält.

Gebrannte Mandeln 

200 g ganze Mandeln mit Haut

150 g Zucker

1/8 l Wasser

1 Päckchen Vanillezucker

etwas Zimt

Zubereitung:

Wasser, Zucker, Vanillezucker und Zimt mit den Mandeln in der Pfanne aufkochen lassen.

Bei hoher Hitze das Wasser unter gelegentlichem Rühren verkochen lassen, was ca. 10 bis 15 Minuten dauert.

Wenn die Zuckermasse anfängt zu karamellisieren, fängt die heiße Phase an. Jetzt darf man den Löffel nicht mehr stillstehen lassen!

Die Temperatur herunter drehen und weiter rühren!

Die Mandeln werden bald trocken, weiß und bröselig und das ist o.k. so! Wichtig: Immer weiter rühren!

Die Temperatur wieder erhöhen, wenn alle Mandeln trocken umhüllt sind. Den Zucker nun wieder langsam schmelzen lassen. Weiter rühren nicht vergessen!

Erst wenn alle Mandeln mit einer dünnen, hellbraunen flüssigen Zuckerschicht umhüllt sind, die Mandeln auf ein Backpapier geben und mit einem Löffel auseinander brechen, abkühlen lassen und möglichst frisch vernaschen!

Wer jetzt noch Probleme hatte, kann notfalls die Mandeln mit kochendem Wasser von der angebrannten Zuckerschicht befreien und das Ganze von vorne beginnen.

Probiert es aus, es klappt und schmeckt sooo lecker! Ich danke Sandra, die mir dieses Rezept vor ein paar Jahren gegeben hat.

 

Kindergeburtstag in der Schule

Montag, den 28. September 2015

Auch in der Schule wurde der 7. Geburtstag von Charlotte gefeiert. Nicht direkt nach ihrem Geburtstag, denn es kam quasi zu einem Geburtstagsfeierstau ;-) In den Sommerferien inkl. der ersten halben Schulwoche hatten sieben Kinder aus Charlottes Klasse Geburtstag! Da war Absprache nötig, wer denn wann in der Schule feiert. Aber schließlich war sie auch dran. Und weil sie in die Froschklasse geht, mussten es auch für den Geburtstag Frösche sein. Also habe ich Amerikaner gebacken – das geht superschnell und die Teilchen sind sooo lecker!

Verziert wurden sie mit einem Frosch aus dem schwedischen Möbelhaus – da gibt es nämlich das Weingummi ohne die weiße Schaummasse drunter.

Verziert wurden sie mit einem Frosch aus dem schwedischen Möbelhaus – da gibt es nämlich das Weingummi ohne die weiße Schaummasse drunter.
Außerdem gab es für jedes Kind und die beiden Lehrerinnen eine Packung Maoam, die ich in eine Froschverpackung gesteckt habe. So sehen sie doch sehr niedlich aus, oder?

Ich finde sie sehr niedlich und hoffe, die Kinder mögen sie auch, so dass nicht sofort alle im Müll landen. ;-)

Charlotte ist schon 7!

Freitag, den 25. September 2015

Es ist schon mehr als ein Monat her, dass hier der Kindergeburtstag gefeiert wurde. Aber ich möchte auch heute noch davon berichten:

Die Idee, dass ein Froschgeburtstag gefeiert wird, ist schon im Frühjahr entstanden. Der Frosch ist das Klassentier von Charlotte und so lag es nahe, dieses Tier in den Mittelpunkt zu stellen.

 

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr ein Geburtstagsshirt. Es ist von Melanie Werth bemalt worden. Ich finde es klasse und Charlotte hat es auch gleich angezogen. Gebacken hatte ich Froschmuffins (ein einfacher Fantakuchenteig, den ich verziert habe) sowie ein Froschkuchen. Das Verzieren des Kuchen hat Charlotte übernommen.

Auch wenn der Kindergeburtstag schon vormittags gefeiert wurde, gehört doch Kuchen dazu, oder?

Als Trinkgläser haben wir wieder kleine Flaschen mit Washi-Tapes verziert.

Eine Schatzsuche war gewünscht, die wir natürlich auch gemacht haben. Auf dem Foto ging es nicht um ein Wettrennen, sondern nur um das Zählen der Garagentore… ;-)

Wo ist denn der Schatz?

Vor dem Mittagessen (es gab Spaghetti und mal keine Pommes!) haben wir dann noch Frösche gebastelt. Das war gar nicht so einfach, deshalb gibt es von der Aktion auch keine Bilder, ich musste hier und da mithelfen. Aber alle Mädchen haben einen Frosch mit nach Hause genommen.

Am späten Nachmittag haben wir dann noch mit der Familie, den Großeltern und Paten gefeiert. Ein langer Tag, aber auch schöner Tag war es!

Charlotte ist 6!

Mittwoch, den 27. August 2014

Jetzt komme ich endlich dazu, von dem Kindergeburtstag zu berichten, der hier vor gut einer Woche stattgefunden hat. Die Einladungskarten sahen so aus:

Den Raum habe ich mit Hilfe von Kreppband und Seidenpapier ein wenig verwandelt, so dass eine Unterwasseratmosphäre aufkommen konnte:

Zum ersten Mal habe ich mich an CakePops gewagt – und sie sind mir recht gut gelungen:

Außerdem gab es den bewährten und leckeren Butterkekskuchen:

Den Tisch hatte ich mit einigen essbaren und nicht essbaren Dekos auch auf “Meer” getrimmt:

      

Und die Getränke gab es aus kleinen Flaschen, die ich mit Washi Tape verziert habe:

Eine Schatzsuche haben wir gemacht, verschiedene Aufgaben mussten gelöst werden:

Und die Schätze und sonstigen Belohnungen fanden dann in den bestempelten und mit Namen versehenen Tüten Platz:

Zum Abendessen gab es neben Pommes und Nuggets auch noch ein bisschen aufgepimptes gesundes Essen:

Zum Mitnehmen gab es dann auch noch diese Popcornschachteln:

 

Einige Geschenke warfen schon einen Blick in die nahende Zukunft:

Mir hat die Vorbereitung der Feier viel Spaß gemacht, auch wenn es zeitlich etwas eng wurde. Den Kindern hat es auch gut gefallen – und das ist letztendlich das, was zählt. ;-)

Wichtelpäckchen

Donnerstag, den 2. Januar 2014

Ein bisschen länger hat es gedauert bis ich raus hatte, wer mich bewichtelt hat. Dabei waren die Hinweise gar nicht so schwer. ;-)

Das Päckchen kam schon mitten in der Adventszeit und ich durfte es auch gleich öffnen. Innen war eine große Kiste mit sehr gut duftenden und sehr leckeren Plätzchen – selbst gebacken natürlich. Bis Weihnachten waren die Kekse aufgefuttert – nicht alle von mir und meiner Familie, wir hatten tatkräftige Hilfe.
Bis ich die weiteren Päckchen öffnen durfte, musste ich mich aber noch bis Weihnachten gedulden. Heilig Abend konnte ich dann einen Loop und eine dazu passende Mütze auspacken – soooo schön! Außerdem auch noch Mirabellen-Senf, Holunder Essig und Zwetschgen Chutney – alles aus eigener Herstellung!

Ich freue mich sehr über dieses Wichtelpäckchen und danke Franzi auch hier noch einmal sehr herzlich!

Regentag

Montag, den 29. Juli 2013

Der Regen begann bereits gestern am späten Abend, hielt die ganze Nacht über an und hörte auch erst so gegen 10 Uhr heute Morgen auf. Vorübergehend. Der Reiseführer sagte nicht viel über die Stadt Usedom (keine prächtige Seebäderarchitektur, keine Fußgängerzone, kein Schloss, kein Kurpark), aber wir sind trotzdem hingefahren. Erfahrene Usedomurlauber sagen, dass man das Auto stehen lassen soll, wenn das Wetter nicht gut ist. Für die Bundesstraße 111 können wir das bestätigen. Da reiht sich ein Auto ans andere (und als Anwohner würde ich hier kirre werden), aber wenn man die kleineren Straßen fährt, kommt man gut voran. In Usedom gibts kostenlose Parkplätze direkt an der Altstadt, so dass wir nicht weit laufen mussten. Zunächst ging es zur Marienkirche, die groß und mächtig die umliegenden Häuser überragt.

In der Kirche ergab sich die Möglichkeit, den Glockenturm zu besteigen. 66 + 6 Stufen ging es eine enge Wendeltreppe hinauf. Und ich dachte, heute sei kein schweißtreibendes Wetter. ;-) Dann waren wir unterhalb der Glocken und es ging noch zwei Treppen weiter rauf. Die haben Charlotte und ich großzügig Carsten überlassen, der dann durch vier Luken eine Aussicht auf die Umgebung hatte.

Seit einiger Zeit läuft in mehreren Kirchen die Aktion, die Bibel mit der Hand abzuschreiben. Daran habe ich mich beteiligt und einige Verse hinzugefügt.

Vorbei an kleinen Häusern, einem Friseur, einem Bäcker und einem Metzger mit Mittagstisch (viel mehr scheint es wirklich nicht zu geben in der Altstadt) sind wir zum Hafen gelaufen. Hier liegen ein paar Boote und eine Theaterkulisse ist dort aufgebaut, auf der abends ein Stück gespielt wird.

Bevor wir den Schlossberg erklimmen konnten (auf dem aber kein Schloss mehr steht), fing es wieder an zu regnen und wir sind zur Restaurant-Cafe-Eisdiele-Pension gegangen, damit Charlotte nicht unter Entzug leiden muss und ein tägliches Eis bekommt. Außerdem habe ich eine Currywurst gegessen probiert, aber an die Echte kommt wohl nichts ran. Nein, die Berliner Machart von Currywurst gefällt mir nicht. Die Soße war lecker, aber die Wurst so gar nicht. Auch ne Erfahrung…

Während wir im Trocknen saßen, fing es draußen an zu schütten und hörte auch nicht mehr auf. Eigentlich wollten wir uns auch noch das Seebad Bansin anschauen, das haben wir aber verschoben und sind gleich wieder zur Ferienwohnung gefahren. Immerhin konnten wir wieder mit dem Auto zum Haus fahren, die Straße (oder besser: der ungepflasterte Weg) war wieder befahrbar, weil das Wasserrohr geflickt worden ist.

Wasser und Pferde

Dienstag, den 23. Juli 2013

Relativ früh waren wir heute am Strand. Zumindest für unsere Verhältnisse. Charlotte hat ganz viel Zeit im Wasser verbracht und sie hat einen Riesenspaß dabei.

Aber auch im Sand kann sie sehr ausdauernd buddeln, bauen und matschen. Das lässt tatsächlich ein bisschen Spielraum um zu lesen. ;-)

Nach einigen Stunden sind wir wieder zum Haus zurück und haben uns entsandet. Kaum zu glauben wo der Sand alles steckt. Wir werden sicher auch einiges davon mit nach Hause schleppen.

Die Idee war dann nach Heringsdorf zu fahren, um dort essen zu gehen. Eine Visitenkarte lag in der Wohnung aus – es war aber schwerer als gedacht, die Hausnummer zu finden. Eine Frau haben wir angesprochen, die gerade mehrere Pferdetransporter dirigierte. Sie beschrieb uns den Weg und wir haben erfahren, dass um 19.30 Uhr am Strand ein Pferdetheater aufgeführt wird. Das sollte zu schaffen sein.
Die Suche bzw. den Weg zur beschriebenen Adresse haben wir dann aber aufgegeben, weil wir ein Brauhaus entdeckt haben. Das war nicht die allerbeste Entscheidung, aber immerhin waren wir satt.

Pünktlich waren wir dann am Strand. Merkwürdig war, dass die Liveband noch gut 15 Minuten zum Soundcheck brauchte (macht man das nicht vor Beginn der Veranstaltung?), aber dann ging es los.

Mit Musik und Tanz, Verkleidungen und Pferden war das Pferdetheater schön anzusehen. Charlotte fand es auch gut, ihr machte das Sandbuddeln aber auch viel Spaß und irgendwann war ihre Konzentration weg, so dass wir nach gut einer Stunde wieder gegangen sind.
Zum Schluss gab es noch einen Engel im Sand und das Duschen hatte sich erledigt:

 

Kindermund

Donnerstag, den 25. April 2013

Ich habe heute Abend Paprikagemüse gekocht. Gegessen wurde es aber noch nicht. Als ich am Herd stehe, fragt Charlotte, was ich da koche.
“Paprikagemüse. Das gibt es morgen.”
“Paprika mag ich nicht.”
“Ach, das gab es doch schon ganz oft, weil ich das so gerne mag. Da hast du das doch auch gegessen.”
“Das ist nicht das Thema. Es geht nicht darum, was dir schmeckt. Es geht hier darum, was uns allen dreien schmeckt.” *hugh* Charlotte hat gesprochen. ;-)

Vorbereitungen

Freitag, den 29. März 2013

Es wurde gebacken, gebastelt, gemalt und geklebt. Einige Osterwerke sind in den letzten Tagen entstanden:

Wochenrückblick KW 9

Montag, den 4. März 2013

getan getagt – zwei Kinder beim Turnen und beim Schwimmen versorgt – Kochkurs besucht – Fotos gemacht – große Mengen eingekauft  und dafür in einer seeeehr langen Kassenschlange gestanden – der Freiwilligen Feuerwehr beim Nistkästenaufhängen zugeguckt – einen Kinderzirkus besucht – Lektorin gewesen – mal wieder bei einem HF Treffen gewesen – Solidarität gezeigt – Jugendmesse gefeiert – beim Weltgebetstag gesungen
gefreut über den freien Nachmittag Tag – über Zufallstreffer – über die volle Innenstadt beim Solidaritätsfest für Opel – über ein Wiedersehen
gewundert über Lautstärken – über eine deutliche Mail (aber ich war nicht gemeint)
gelacht
bei einer Fotosession – über den Quatsch von Charlotte
geärgert über das Geschwätz mancher Menschen – über den nicht verlässlich funktionierenden RSS Feedreader
gewünscht ein bisschen Pause am WE
gesehen Schneewittchen muss sterben – Die Holzbaronin – Zimmer frei
gehört Krümelmucke – Lieder von der Maus
gegessen Nudelauflauf – Wirsingauflauf – leckeres Eis – Fladenbrot, Käse und Fleischwurst – Brunch
getroffen mehrere ehemalige Arbeitskollegen – virtuelle Bekannte
gekauft Klamotten für Charlotte – ein Sparschwein eine Spareule – Fladenbrot und Belag – Bastelzeug
gespielt Qwirkle – Kleine Fische – ein Tüftelspiel
gedacht tolle Liederauswahl – auf in die nächste Woche… es gibt viel zu tun

Wochenrückblick KW 8

Montag, den 25. Februar 2013

getan in netter Runde gegessen – Charlotte kutschiert – in der Kinderbücherei gewesen – Doppeltermine koordiniert – gesungen – DASA besucht – Nudelkirche besucht
gefreut über eine komplette Runde – über die guten Rückmeldungen der Erzieherinnen – über die Tauchversuche von Charlotte
gewundert es gibt gar nicht viel zu besprechen
gelacht
über dieses und jenes
geärgert über nicht eingehaltene Absprachen – warum gibts den Termin für 2 Interessierte? -
gewünscht dass die krankheitsfreie Zeit weiter anhält
gesehen Zimmer frei – Tatort – Urmel aus dem Eis
gehört WDR 2 – ein paar Neuigkeiten
gegessen Chili – Salat statt Pizza – Nudeln
getroffen Elternratsmitglieder (alle! gleichzeitig!)
gekauft Stampin Up Material und jede Menge andere Kreativmaterialien -
gespielt jede Menge vorgelesen -
gedacht wenn es doch so bleiben könnte – welches ist denn die richtige Entscheidung -

Kekstest

Samstag, den 16. Februar 2013

Vor ein paar Tagen kam die Benachrichtigung, dass wir einer der 500 Tester der neuen Leibniz “Knusper Korn” sind und heute kam das große Paket hier an:

Charlotte hat sich über die Flasche gefreut. Und die erste Packung wurde auch gleich geöffnet und leer gefuttert. Die Kekse sind sehr lecker! Knuprig, mit ein wenig Schokolade und dem leckeren Keks. Klein, aber oho!

Kindermund

Donnerstag, den 14. Februar 2013

“Mama, können Pauline und ich das haben, was so heißt wie die Leute in dem anderen Land?”

Ja, sie konnten gerne einen Amerikaner essen. (Und jetzt sind sie alle weg gefuttert.)

Amerikaner

Dienstag, den 12. Februar 2013

Mit tatkräftiger Hilfe von Feuerwehrmann Jonas und Charlotte haben wir die Amerikaner vollendet, die ich gestern schon gebacken hatte. Das Verzieren scheiterte gestern an dem fehlenden Puderzucker. Da hatte ich einen Riesenvorrat von, der wohl der Weihnachtsbäckerei zum Opfer gefallen ist.

Hier ist ein Teil der fertigen Amerikaner zu sehen:

Lecker sind sie! Und sie wurden bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht. Das Rezept ist ganz einfach, die Zutaten sind eigentlich immer vorhanden (es sei denn, man sucht den Puderzucker vergeblich) und die doppelte Teigmenge reicht für eine Kindergartengruppe. ;-) (Klar, was ich zu Charlottes Geburtstag machen könnte, oder?)

Für mich zum Wiederfinden und für euch gibts hier auch das Rezept:
100g Margarine
100g Zucker
1 V-Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
1 Tüte Vanille-Puddingpulver
4 EL Milch
250g Mehl
3 TL Backpulver

Puderzucker
Zitronensaft
Deko (Gummibärchen, Smarties,…)

Die ersten 7 Zutaten zu einem Teig rühren, Mehl und Backpulver dazu geben und noch einmal verrühren.
Kleine Teighäufchen aufs mit Backpapier ausgelegte Backblech legen und bei 200 Grad etwa 15 Minuten bei Ober- und Unterhitze backen.

Nach dem Erkalten mit Zuckerguss auf der flachen Seite bepinseln und mit Deko verzieren.

schokoladig

Samstag, den 2. Februar 2013

Diesen Gesellen ging es heute an den Kragen:

Sie waren aber in gesunder Begleitung:

Es gab Schokoladenfondue:

Lecker wars ;-)